Schriftgröße :
    A
    A
    A
    06.06.2018

    Auftreten der Asiatischen Tigermücke in Südbaden

    In den letzten Jahren wurden in Südbaden an verschiedenen Orten Populationen von Tigermücken gefunden. Nachdem im Nachbarlandkreis Lörrach Tigermücken entdeckt und bekämpft wurden, ist davon auszugehen, dass an einzelnen Standorten im Landkreis Waldshut Tigermücken brüten werden.

    Die Tigermücke stammt ursprünglich aus Südostasien. Durch den weltweiten Warenverkehr und die steigende Reisetätigkeit wurde sie in den letzten Jahrzehnten über alle Kontinente verbreitet. Sie wird als blinder Passagier mit dem privaten und öffentlichen Verkehr aus dem Süden auch nach Baden-Württemberg eingeschleppt und an Raststätten oder an Endstationen freigesetzt. Für Südwestdeutschland spielen die vielbefahrene Autobahn A 5 und die zwischen Norditalien und Freiburg verkehrende „rollende Autobahn“ eine wichtige Rolle, zumal diese in der klimatisch begünstigten und dicht besiedelten Oberrheinebene verlaufen.

    Die Ausbreitung der Tigermücke ist unerwünscht, da diese tagaktiven Stechmücken sehr aggressiv und potentielle Überträger von gefährlichen Krankheitserregern sind. Jeder Bürger kann dazu beitragen, die Verbreitung von Tigermücken zu verhindern. Zur Vermeidung und Beseitigung von Brutstätten werden folgende Maßnahmen empfohlen: Unnötige Wasserbehältnisse entfernen (z. B. Friedhofsvasen ohne Blumen), ungenutzte Wasserbehältnisse (z. B. Eimer und Gießkannen) umgedreht hinstellen, wasserhaltige Gefäße wie Regentonnen, Untersetzer, Planschbecken, Vogeltränken etc. einmal in der Woche komplett leeren. Regentonnen z. B. mit feinmaschigem Netz/Gardinenstoff und Gummiband abdichten.

    Wer Tigermücken sichtet, kann dies dem Landratsamt Waldshut, Gesundheitsamt, Email, melden oder die Info direkt an die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage e. V. (KABS), Email, schicken. Geeignet sind auch Fotos (möglichst mit daneben liegendem Lineal zur Größenabschätzung). Bei einem Nachweis von Tigermücken sollten die betroffenen Gemeinden in Zusammenarbeit mit der KABS geeignete Bekämpfungsmaßnahmen zur Beseitigung der Tigermückenpopulation durchführen. Informationen zur Asiatischen Tigermücke findet man u. a. auf der Homepage der KABS, www.kabsev.de.