Schriftgröße :
    A
    A
    A
    08.03.2019

    Bundesverkehrsministerium greift Vorschlag der Landräte zur Befriedung der Auseinandersetzung um die An- und Abflüge auf den Flughafen Zürich auf

    General a. D. Wolfgang Schneiderhan soll auf deutscher Seite den Prozess moderieren

    Gemeinsame Pressemitteilung der Landräte Frank Hämmerle, Sven Hinterseh und Dr. Martin Kistler

    Die Landräte Frank Hämmerle, Sven Hinterseh und Dr. Martin Kistler hatten im letzten Jahr mehrfach auch in der deutschen und Schweizerischen Öffentlichkeit ihre Bereitschaft bekundet, den Streit um die Flugverkehrsbelastung nach Jahrzehnten der Auseinandersetzung – auch im Hinblick auf die ansonsten sehr guten grenzüberschreitenden Beziehungen der drei Landkreise zu den Nachbarkantonen in der Schweiz – dauerhaft zu befrieden.

    Die Landräte danken der Leitungsebene des Bundesministeriums, Herrn Bundesminister Andreas Scheuer und Herrn Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger, ausdrücklich für das Aufgreifen ihres Vorschlages. „Wir sind erfreut und begrüßen, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Vorschlag eines moderierten Prozesses nunmehr umsetzen will“.

    „In den vergangenen Wochen standen wir mit General a. D. Wolfgang Schneiderhan mehrfach in Kontakt. Wir sind der festen Überzeugung, dass er den Prozess aufgrund seiner Persönlichkeit, seinen politischen und internationalen Erfahrungen erfolgreich moderieren wird. Wir danken Herrn General a. D. Wolfgang Schneiderhahn ausdrücklich für seine Bereitschaft und sein Engagement", betonten Frank Hämmerle, Sven Hinterseh und Dr. Martin Kistler.

    „Wir hoffen, dass in der Schweiz die Chance erkannt wird, die in einem Mediationsprozess für die Befriedung der jahrelangen Auseinandersetzung liegen kann, und Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga ein entsprechendes Angebot ihres Kollegen Bundesminister Andreas Scheuer aufgreifen wird“, so die drei Landräte abschließend.