Schriftgröße :
    A
    A
    A
    05.08.2019

    Verabschiedungs- und Jubiläumsfeier im Landratsamt Waldshut

    Landrat Dr. Martin Kistler ehrte im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Landratsamt Waldshut langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Drei Mitarbeiter verabschiedete er in den wohlverdienten Ruhestand und fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte er für 25 Jahre bzw. 40 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst würdigen.

    Landrat Kistler dankte allen, auch im Namen der Dezernenten und Amtsleiter, für die jahrelange Treue zum Arbeitgeber. In die Reihe der Gratulanten reihte sich auch Personalratsvorsitzende, Marietta Heyn, ein und überbrachte die Glückwünsche des Personalrats.

    In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurden Frank Hammel, Andreas Halt und Friedbert Zapf.

    Frank Hammel trat 1970 als Vermessungstechnikerlehrling seinen Dienst beim Flurbereinigungsamt Bad Säckingen an. Nach fast 50 Jahren als technischer Sachbearbeiter in der Gemeinsamen Dienststelle Flurneuordnung in Bad Säckingen hat Herr Hammel seinen Ruhestand angetreten. Bis dahin war er in 15 verschiedenen Flurneuordnungsverfahren im Landkreis Waldshut tätig gewesen. Andreas Halt wurde nach fast 37 Jahren im öffentlichen Dienst in den Ruhestand verabschiedet. Im Jahr 1982 begann Herr Halt als gelernter Bankkaufmann seinen Dienst beim Staatlichen Forstamt in St. Blasien und übernahm dort die Lohnabrechnung. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand war er für die Abwicklung des Lohnsystems für die Waldarbeiter zuständig. Friedbert Zapf hat nach seinem Studium der Forstwissenschaften an der Universität Freiburg in der Forsteinrichtung der Forstdirektion Karlsruhe als stellvertretender Schulleiter der Staatlichen Forstschule und zentraler Ausbildungsleiter gearbeitet. Im Jahr 1991 trat er als Amtsleiter des Forstamts Bonndorf seinen Dienst in der öffentlichen Verwaltung an. Nach seiner Versetzung zum Landkreis Waldshut war er bis zum Eintritt in den Ruhestand als stellvertretender Amtsleiter und ab 2012 als Leiter des Forstbezirks Ost tätig.

    Sein 40-jähriges Dienstjubiläum konnte Michael Maise feiern. Er begann seine Laufbahn im öffentlichen Dienst im Jahr 1977 mit der Ausbildung zum Vermessungstechniker beim Staatlichen Vermessungsamt Waldshut. Ein Studium im Vermessungswesen an der Fachhochschule Karlsruhe sowie Tätigkeiten im gehobenen technischen Verwaltungsdienst bei den Staatlichen Vermessungsämtern Waldshut und Sigmaringen folgten. Bis heute ist er als Abteilungsleiter Service und als Ausbildungsleiter im Vermessungsamt Waldshut tätig.

    Auf 25 Jahre im öffentlichen Dienst können Meik Schneider, Heike Seger, Sabine Topka und Antonia Gremmelspacher zurückblicken.

    Meik Schneider begann seine Laufbahn im öffentlichen Dienst mit einer Ausbildung zum Straßenwärter in der Straßenmeisterei Bad Säckingen im Jahr 1988. Nachdem er 15 Jahre als Straßenwärter tätig war, begann er im Jahr 2003 seine Ausbildung zum Straßenmeister beim Regierungspräsidium Freiburg. Anschließende Tätigkeiten als stellvertretender Dienststellenleiter der Straßenmeistereien Lauchringen und Görwihl-Segeten folgten, bis er 2012 die Leitung der Dienststelle der Straßenmeisterei Görwihl-Segeten übernahm. Heike Seger hat in direktem Anschluss an ihr duales Studium der Sozialpädagogik an der Berufsakademie Villingen-Schwenningen ihre Tätigkeit im damaligen Kreisjugendamt im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) aufgenommen. Seit ihrem Wechsel ins Jugendamt im Jahr 2008 ist sie dort in der Abteilung Amtsvormundschaften und Beistandschaften für die Gemeinden Tiengen-Stadt und Tiengen-Land verantwortlich.

    Sabine Topka begann 1986 ihre Ausbildung zum gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bei der Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen. Bis 1994 war sie dort als Sachbearbeiterin beim Grundbuchamt tätig, bevor sie ihren Dienst beim Landratsamt Waldshut im damaligen Kreissozialamt begann. Seit 2005 ist sie im Amt für Soziale Hilfen im Sachgebiet „Hilfe zur Pflege“ beschäftigt.

    Antonia Gremmelspacher trat nach ihrem Studium der Landwirtschaft an der Fachhochschule Weihenstephan in Freising und anschließender Tätigkeit als Agraringenieurin im Jahr 1992 als Inspektorenanwärterin in den Dienst des Landwirtschaftsamt Waldshuts. Ihre Aufgaben lagen zunächst im Bereich Grundstückverkehr und Gemeinsamer Antrag, bis sie 1999 die Leitung der Verwaltungsgruppe übernahm.