Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Ein Tag wie ein Gedicht: Vortragen, Hören, Genießen: Sonntag, 20. Oktober, 11:15 Uhr bis 16:00 Uhr

    Auch wenn es keine Massenbewegung ist, ist es doch eine Tatsache, dass die Lyrik wieder mehr Zuspruch hat. Teilweise ist das auch ein Verdienst der populären slampoetry- Bewegung. Wir wollen den Dichtern, ob Profis oder Amateure, eine Bühne geben.

    Gedichte sind mehr als Dichtung in Versform. Sie können Gedanken sein, die eine neue Sprachstruktur gefunden haben. Sie können auch einfach Wohlklang sein. Gedichte können auf vielfältigste Weise berühren, wenn man sich auf sie einlässt. Am Lyrik-Tag in Schloss Bonndorf gibt es keinen Reimzwang, keine Vorgaben, nur eine Bühne, auf der Jeder und Jede ein Gedicht vortragen kann.

    Sie dichten selbst? Kommen Sie vorbei und tragen Sie Ihre Gedichte vor. Auch Kinder und Jugendliche sind willkommen. Daneben können Sie den professionellen Sprachkünstlern lauschen wie beispielsweise der jungen Berliner Lyrikerin Nadja Küchenmeister. Sie gilt als eine der überraschendsten Stimmen in der neuen deutschen Lyrik. In vielen ihrer Gedichte macht sie sich auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Jede Nacht birgt einen Abgrund, jeder Morgen ist ein Versprechen. Der literarischen Tradition verbunden ist der Schauspieler und Sprecher Fritz Stavenhagen. Er hat vor Jahren im Internet die Seite deutschelyrik.de gestartet. Mittlerweile hat er über 1500 Gedichte aufgenommen. Jedes ist für sich ein Hörerlebnis. Täglich besuchen bis zu 5000 Hörer und Hörerinnen seine Webseite und lauschen, wie die Worte von großen Dichterinnen und Dichtern mit Leben gefüllt werden. In Bonndorf wird er nicht nur Gedichte vortragen, sondern auch den Interessierten erklären, auf was es beim Vortrag ankommt. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich entführen in die Welten der Lyrik oder tragen Sie selbst vor, ob Gedichte aus Ihrer Schulzeit oder selbst verfasste Worte. Die Bühne gehört Ihnen. Als Überraschungsgäste erwarten wir Dichterinnen und Dichter aus der Region.

    Nicht nur die Seele wird genährt. Es gibt auch Kaffee und Kuchen.