Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Jakob Spahn: Samstag, 28.September, 19.30 Uhr

    Solo für Cello

    Begeistert von einer Aufführung der „Karneval der Tiere” in der Berliner Philharmonie fasste Jakob Spahn schon als 7Jähriger den Entschluss, Cellist zu werden. Mit derselben Begeisterungsfähigkeit und einem starken Willen ging er seine Ausbildung an. Stationen waren die Hochschule für Musik in Berlin, Meisterkurse bei Frans Helmerson oder Steven Isserlis. Er war Stipendiat der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2011 war er Solocellist beim Bayrischen Staatsorchester in München. Konzertreisen führten ihn durch Europa, Asien, Nord-und Südamerika.

    Spahns besonderes Interesse gilt auch der zeitgenössischen Musik. Das drückt sich beispielsweise in seiner Zusammenarbeit mit Komponisten wie Penderecki aus. Jakob Spahn ist ein Live- Musiker, der Nähe herstellen kann. Er weiß nicht nur durch sein Spiel, seine Art, wie er die Werke interpretiert und sich aneignet, sondern auch durch seine Worte, das Publikum in den Bann zu ziehen.

    Bekannt ist der Cellist auch dafür, Werke miteinander kommunizieren zu lassen. So ist in Bonndorf Bachs Cellosuite im Wechsel mit den „sept papillons” des zeitgenössischen Komponisten Kaaja Saariaho zu hören. Außerdem spielt der Künstler Cellosuiten von Gaspar Cassado und Benjamin Britten.