Öffnungszeiten Waldshut

MO: 07:30 - 12:30 Uhr
DI: 07:30 - 12:30 Uhr
  13:30 - 18:00 Uhr
MI: 07:30 - 12:30 Uhr
DO: 07:30 - 15:30 Uhr
FR: 07:30 - 12:30 Uhr
  Annahmeschluss
  jeweils 30 min.
  vor Schließung

Öffnungszeiten B. Säckingen

MO: 07:30 - 12:30 Uhr
DI: 07:30 - 12:30 Uhr
  13:30 - 16:00 Uhr
MI: 07:30 - 12:30 Uhr
DO: 07:30 - 15:30 Uhr
FR: 07:30 - 12:30 Uhr
  Annahmeschluss
  jeweils 30 min.
  vor Schließung

Amtsleitung

Peter Ackenheil
Telefon 07751/86-2300
Telefax 07751/86-2399

Sekretariat

Marina Schmitt
Telefon: 07751/86-2301
Fax-Nr.: 07751/86-2399

Abteilungsleitung:

Waldshut

Kornelia Thurau
Telefon: 07751/86-2333
Fax: 07751/86-2398
E-Mail senden

 

Bad Säckingen

Roswitha Möller
Telefon: 07751/86-2357
Fax: 07751/86-2396
E-Mail senden

 

 

 

Verfahren bei Kraftfahrzeugsteuer-Rückständen

Ab dem 1. Oktober 2009 ist die Zulassung eines Fahrzeugs nur noch dann möglich, wenn keine Rückstände bei der Kraftfahrzeugsteuer und/oder Nebenleistungen zur Kfz.-Steuer (Mahngebühren, Säumniszuschläge usw.) bestehen.

Ab dem 7. April 2014 wurde im Bereich der Zulassungsbehörden des Landkreises Waldshut die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer, die bisher von den Finanzämtern durchgeführt wurde, von der Zollverwaltung übernommen.

Bestehen Steuerrückstände (ggf. auch Mahngebühren oder Säumniszuschläge) ist eine Zulassung in diesen Fällen erst möglich, wenn:

der Fahrzeughalter/Bevollmächtigte den ausstehenden Betrag bei der Zahlstelle des Zollamtes Waldshut, Georg-Wittig-Straße 1 in 79761 Waldshut-Tiengen oder dem Zollamt Bad Säckingen, Fricktalstraße 2, 79713 Bad Säckingen entrichtet hat und hierüber eine Bestätigung bei der Zulassung vorgelegt wird.

Etwaige Fragen hinsichtlich der Höhe oder der Art und Weise des Zustande-kommens der rückständigen Kfz.-Steuer können durch die Zulassungsbehörde nicht beantwortet werden; diese sind direkt mit dem Hauptzollamt Singen, Dienstsitz Immendingen, Tel: 07731/8205-3523 oder - 3525 zu klären.

Rückstände bei der Kfz.-Steuer sind auch vor der Zulassung eines steuerbefreiten Fahrzeugs zu begleichen.

Es wird empfohlen, eine noch offene Kraftfahrzeugsteuerschuld rechtzeitig vor der Zulassung eines Fahrzeugs zu begleichen, um den Zulassungsvorgang reibungslos abwickeln zu können.

Beauftragt der Fahrzeughalter eine dritte Person (z.B. Autohändler, Zulassungsdienst oder Familienangehörige usw.) mit der Zulassung, so hat er schriftlich sein Einverständnis/Vollmacht zu erklären, dass die Zulassungsbehörde ermächtigt wird, der dritten Person die Gründe, die zur Verweigerung der Zulassung führen, zu benennen. Wird diese Einverständniserklärung nicht erteilt und bestehen Kraftfahrzeugsteuerrückstände, wird die Zulassung verweigert.

 


zum Seitenanfang zum Seitenanfang