Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Aufenthalt und Erwerbstätigkeit

    Familiennachzug

    Ausländern kann zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft mit in Deutschland wohnenden Familienangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Die Einreise und der Aufenthalt zum Zwecke des Familiennachzugs sind aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden und werden mit zwei verschiedenen aufeinander folgenden Anträgen beantragt.

    1. Antrag auf Visum zur Einreise bei deutschen Auslandsvertretungen,
      sofern keine Ausnahme von der Visapflicht besteht.
    2. Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach der Einreise.

    Wichtiger Hinweis:

    Ob die Voraussetzungen für Sie vorliegen, müssen Sie mit der
    Ausländerbehörde klären. In Ihrem eigenen Interesse empfehlen wir Ihnen unbedingt, die Voraussetzungen vor einer Einreise zu klären und ein entsprechendes Visum zu beantragen. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Familienangehörigen nochmals ausreisen müssen!

    Antrag auf Aufenthaltserlaubnis bei Ehegattennachzug

    Nach einer Einreise kann eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden. Dazu ist - soweit noch nicht vorgelegt - erforderlich:

       

    • Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels
    •  

    • Reisepass
    •  

    • 1 aktuelles biometrietaugliches Lichtbild
    •  

    • Heiratsurkunde (in der Regel Original mit deutscher Übersetzung, gegebenenfalls legalisiert oder mit Apostille)
    •  

    • Einkommensnachweise, z. B. Verdienstbescheinigungen der letzten drei Monate, Gewerbeanmeldung und Gewinn-Verlust-Rechnung für Selbständige
      Arbeitgeberbestätigung
    •  

    • gemeinsame Vorsprache der Ehegatten
    •  

    Antrag auf Aufenthaltserlaubnis bei Nachzug von Kindern

    Eine Einreise von Kindern setzt grundsätzlich voraus, dass beide Elternteile bzw. ein allein Sorgeberechtigter legal in Deutschland wohnen, das Kind nicht älter als 16 Jahre ist und ausreichender Wohnraum und Einkommen zur Verfügung stehen. Daneben gibt es aber zahlreiche Ermessens- und Ausnahmetatbestände, die in der Regel nur im Gespräch mit der Ausländerbehörde geklärt werden können. Für die Einreise ist ein Visum erforderlich, das bei der deutschen Auslandsvertretung beantragt werden muss. Ein Einreisevisum darf grundsätzlich nur mit Zustimmung der Ausländerbehörde erteilt werden. Diese Zustimmung kann unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Visumsantrag bereits vorab von der Ausländerbehörde erteilt werden.
    Nach einer Einreise kann eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden. Dazu ist - soweit noch nicht vorgelegt - erforderlich:

       

    • Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels
    •  

    • Reisepass
    •  

    • 1 aktuelles biometrietaugliches Lichtbild
    •  

    • Geburtsurkunde (in der Regel Original mit deutscher Übersetzung, gegebenenfalls legalisiert oder mit Apostille)
    •  

    • Arbeitgeberbestätigung
    •  

    • Einkommensnachweise, z. B. Verdienstbescheinigung der letzten drei Monate, Gewerbeanmeldung und Gewinn-Verlust-Rechnung für Selbständige
    •  

    Aufenthalt zu Erwerbszwecken:

    Die Neueinreise ausländischer Erwerbstätiger orientiert sich an den Erfordernissen des Wirtschaftsstandortes Deutschland unter Berücksichtigung der Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt. Ausnahmen bestehen für Hochqualifizierte sowie Selbständige. Weitere Ausnahmen gibt es für bestimmte, in der Regel vorübergehende Tätigkeiten wie z. B. Saisonarbeitnehmer, Gastarbeitnehmer, Werkvertragarbeitnehmer, Ferienbeschäftigungen, Künstler, Berufssportler, o. ä..
    Nähere Auskünfte erteilen Ihnen dazu auch die Agentur für Arbeit (Link auf www.arbeitsagentur.de) sowie die Deutschen Botschaften in Ihren Heimatländern (Link auf http://www.auswaertiges-amt.de ).

    Eine Erwerbstätigkeit ohne entsprechenden Aufenthaltstitel ist nur gestattet:

       

    • Staatsangehörige der Europäische Union (EU) sowie ihren Familienangehörigen
    •  

    • Staatsangehörigen aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sowie ihren Familienangehörigen
    •  

    Die verschiedenen Aufenthaltstitel

    Zunächst wird grundsätzlich eine Aufenthaltserlaubnis, also ein befristeter, zweckgebundener Aufenthaltstitel erteilt bzw. verlängert, bis die Voraussetzungen für einen unbefristeten Aufenthaltstitel vorliegen.

    Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristet gültiger Aufenthaltstitel, der zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigt (d.h. jede selbständige Tätigkeit oder jede Beschäftigung) und in der Regel zeitlich und räumlich unbeschränkt ist.
    Voraussetzung für die Erteilung eine Niederlassungserlaubnis ist grundsätzlich, dass Sie:

    1. seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzen, (Ausnahmen davon erfahren Sie im persönlichen Gespräch).
    2. Ihr Lebensunterhalt gesichert ist,
    3. mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet haben oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweisen; berufliche Ausfallzeiten auf Grund von Kinderbetreuung oder häuslicher Pflege werden entsprechend angerechnet,
    4. Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung oder der vom Ausländer ausgehenden Gefahr unter Berücksichtigung der Dauer des bisherigen Aufenthalts und dem Bestehen von Bindungen im Bundesgebiet nicht entgegenstehen,
    5. Ihnen die Beschäftigung erlaubt ist, sofern Sie Arbeitnehmer sind, 
    6. im Besitz der sonstigen für eine dauernde Ausübung Ihrer Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnisse sind, 
    7. über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen, 
    8. über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügen und 
    9. über ausreichenden Wohnraum für sich und Ihre mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen verfügen.

    Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG Mit der Änderung des Aufenthaltsgesetzes zum 28.08.2007 wurde ein weiterer unbefristet gültiger Aufenthaltstitel eingeführt, die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG. Diese räumt eine noch weitergehende Rechtsposition als die Niederlassungserlaubnis ein, vor allem im Hinblick auf die Möglichkeiten der Niederlassung in einem anderen Staat der Europäischen Union.
    Die Erteilung dieses Aufenthaltstitels hat neben einem fünfjährigen Aufenthalt im Bundesgebiet mit Aufenthaltstitel in etwa die gleichen Voraussetzungen wie die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis. Da hier jedoch noch weitergehende Anrechnungs-, Ausschluss- und Ausnahmemöglichkeiten als bei der Niederlassungserlaubnis bestehen, kann eine entsprechende Prüfung nur im Einzelfall bei der Ausländerbehörde erfolgen.
    Neben den für die Antragstellung bei der Niederlassungserlaubnis in der Regel erforderlichen Unterlagen ist in jedem Falle das entsprechende Antragsformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben vorzulegen.

    Erwerbstätigkeit:

    In jedem Aufenthaltstitel ist eine Auflage eingetragen, welche regelt, ob und welche Erwerbstätigkeit in welchem Umfang der Ausländer ausüben darf. Das bedeutet, dass keine zusätzliche Arbeitserlaubnis mehr beim Arbeitsamt beantragt werden muss.

    Ansprechpartnerinnen

    Frau Anita Eckert (Abteilungsleitung)

    Telefon 07751/86-2120

    E-Mail senden

     

    Mit Ihren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Sachbearbeiterin: Durchwahl und E-Mail Adresse finden Sie hier:

    Frau Janet Baumann-Kittlaus (stellvertretende Abteilungsleitung, Buchstabe B, sowie Integrationskurse)
    Telefon: 07751/ 86-2121
    E-Mail senden

    Frau Beata Serafin (Buchstaben L-O, R, Sa)
    Telefon: 07751/ 86-2136
    E-Mail senden

    Frau Sabrina Gut (Buchstabe A)
    Telefon: 07751/ 86-2123
    E-Mail senden

    Frau Yvonne Heinrich (Buchstabe C)
    Telefon: 07751/ 86-2123
    E-Mail senden

    Frau Petra Schmid (Buchstaben F-K)
    Telefon: 07751/ 86-2126
    E-Mail senden

    Frau Svenja Stelzer (Buchstaben D-E, P, Q)
    Telefon: 07751/86-2122
    E-Mail senden

    N.N. (Buchstaben Sb-Z)
    Telefon: 07751/ 86-2127
    E-Mail senden