Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Verpflichtungserklärungen

    Verpflichtungserklärungen für die Einladung eines Gastes

    Möchten Sie einen Gast aus dem Ausland, der nicht visafrei (Länderliste ist bei der Deutschen Botschaft im Ausland (http://auswaertiges-amt.de) oder der Ausländerbehörde zu erfragen) einreisen darf, für einen Besuchs- bzw. Touristenaufenthalt einladen, benötigt Ihr Gast für die Antragstellung bei der deutschen Auslandsvertretung eine Verpflichtungserklärung. Diese Verpflichtungserklärung können sowohl deutsche Staatsangehörige als auch Ausländer mit gültigem Aufenthaltstitel abgeben.

    Die Verpflichtungserklärung kann der Gastgeber bei der Ausländerbehörde abgeben, in deren Zuständigkeitsbereich der Gastgeber wohnt. Im Landkreis Waldshut gehen Sie zum Landratsamt Waldshut, Einwohner der Großen Kreisstadt Waldshut-Tiengen gehen auf das Rathaus der Stadt.

    Die Verpflichtungserklärung kann grundsätzlich nur von Personen abgegeben werden, die einer unbefristeten Beschäftigung nachgehen und sich nicht mehr innerhalb der Probezeit des Arbeitsverhältnisses befinden und dadurch ein ausreichendes Einkommen nachweisen können. Personen, die eine Verpflichtungserklärung abgeben möchten, müssen einen Wohnsitz im Landkreis Waldshut innehaben. Ausländer, die im Besitz einer Duldung sind oder sich selbst nur zu Besuch in Deutschland aufhalten, können keine Verpflichtungserklärung abgeben.

    Sie verpflichten sich nach § 68 Aufenthaltsgesetz damit, die Kosten für den Lebensunterhalt des ausländischen Gastes während seines Besuches zu tragen. Sie verpflichten sich, sämtliche öffentliche Mittel zu erstatten, die für den Lebensunterhalt des Ausländers aufgewendet werden. Dazu gehört zum Beispiel die Versorgung des Ausländer mit Wohnraum und seine Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit. Die Verpflichtung umfasst auch die Ausreisekosten (z.B. Flugticket), wenn der Ausländer nicht freiwillig wieder die Bundesrepublik verlässt und abgeschoben werden muss.

    Es hat sich ab 01.01.2012 einiges geändert. Z.B. haben wir neue Vordrucke, Einkommensgrenzen und benötigen andere Unterlagen als zuvor. Lesen Sie bitte darum unser Merkblatt. Benutzen Sie für die Beantragung bitte ausschließlich unseren Vordruck.

    Das Dokument, das Sie bei Vorliegen aller Voraussetzungen von uns erhalten, können Sie dann Ihrem Gast zusenden, der damit bei der deutschen Auslandsvertretung ein Visum beantragen kann.

    Der ausländische Gast muss bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung eine Reisekrankenversicherung nachweisen. Diese kann im Ausland oder von Ihnen als Gastgeber im Bundesgebiet abgeschlossen werden

    Ob und wie lange das Visum erteilt wird, entscheidet die Deutsche Botschaft bzw. das Deutsche Generalkonsulat im Heimatland des Besuchers in eigener Zuständigkeit. Die Ausländerbehörde hat darauf keinen Einfluss. Sollte es Probleme geben, wenden Sie sich bitte direkt an die Botschaft bzw. an das Generalkonsulat. Grundsätzlich kann ein Besucher längstens für 90 Tage im halben Jahr zu Besuch nach Deutschland kommen. Visaverlängerungen sind grundsätzlich nicht möglich

     

    Ansprechpartnerinnen

    Frau Anita Eckert (Abteilungsleitung)
    Telefon 07751/86-2120
    E-Mail senden

    Mit Ihren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Sachbearbeiterin: Durchwahl und E-Mail Adresse finden Sie hier:

    Frau Janet Baumann-Kittlaus (stellvertretende Abteilungsleitung, Buchstabe B, sowie Integrationskurse)
    Telefon: 07751/ 86-2121
    E-Mail senden

    Frau Beata Serafin (Buchstaben L-O, R, Sa)
    Telefon: 07751/ 86-2136
    E-Mail senden

    Frau Sabrina Gut (Buchstabe A)
    Telefon: 07751/ 86-2123
    E-Mail senden

    Frau Yvonne Heinrich (Buchstabe C)
    Telefon: 07751/ 86-2123
    E-Mail senden

    Frau Petra Schmid (Buchstaben F-K)
    Telefon: 07751/ 86-2126
    E-Mail senden

    Frau Svenja Stelzer (Buchstaben D-E, P, Q)
    Telefon: 07751/86-2122
    E-Mail senden

    N.N. (Buchstaben Sb-Z)
    Telefon: 07751/ 86-2127
    E-Mail senden