Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Die Küssaburg

    Sie ist ein Wahrzeichen der Region und ein Hingucker von allen Seiten: die Küssaburg hoch über dem Klettgau. Ihre zum Aussichtsturm umfunktionierte Schildmauer haben sicher schon die meisten einmal erstiegen, doch ein Ausflug zu dieser beeindruckenden Ruine lohnt immer wieder, und die Aussicht hält jedes Mal eine neue Überraschung bereit.

    Die Küssaburg, 634 Meter hoch gelegen, dürfte in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut worden sein. Die Herrschaft über die Burg und einige Dörfer zu ihren Füßen besaß damals eine aus der heutigen Nordostschweiz stammende Adelsfamilie, die sich bald nach ihrem neuen Stammsitz „von Küssachberg“ nannte. Der Name „Küssaburg“ wiederum stammt vom ursprünglichen Namen des Baches zu Füßen der Burg („Küssach“), dem heutigen Schlauchbach.

    In späteren Jahrhunderten erlebte die Küssaburg viele Besitzerwechsel: Die Bischöfe von Konstanz und dann die Herren von Sulz als Landgrafen im Klettgau demonstrierten von der weithin sichtbaren Burg ihren Herrschaftsanspruch über die Region. Im Schwabenkrieg 1499 war die Küssaburg sogar für einige Monate in der Hand der Eidgenossen, ehe sich diese über die Frage ihrer Verwaltung entweiten und sie wieder den Grafen von Sulz übergeben mussten. Dieser baute die Anlage nach dem Bauernkrieg von 1525 zur uneinnehmbaren Landesfestung aus, die den Bauern für alle Zeiten die Lust am Aufstand nehmen sollte. Im März 1634 brannte die Burg vollständig nieder. Seitdem liegt sie in Trümmern.

    1978 erlebte die Küssaburg ihren letzten Besitzwechsel. Der Landkreis Waldshut kaufte sie für 2191,50 DM und ist seither der Burgherr. Wer die Küssaburg besuchen möchte, kann dies auf unterschiedliche Weise tun: Als Spaziergang vom Parkplatz beim Gasthaus „Küssaburg“ aus, auf den zahlreichen Zugangswegen zur Burg aus Richtung Oberlauchringen, Bechtersbohl, Küßnach oder Geißlingen oder in Gestalt einer wunderschönen Rundwanderung über den „Bohnerzweg“ ab Küßnach, Gasthaus „Küssaburg“, dann an der Ruine vorbei nach Bechtersbohl und zurück nach Küßnach (etwa 5 km).

    In den Monaten Mai – September bietet der Küssaburgbund e.V. immer am letzten Samstag im Monat um 16.00 Uhr eine öffentliche Führung an. (keine Anmeldung nötig). Treffpunkt: Parkplatz beim „Gasthof Küssaburg“. Für Gruppen sind auf Anfrage auch außerhalb dieser Zeiten Führungen möglich Anmeldung unter: 07741/1894

    Der Küssaburgbund        Impressionen         Zeittafel