Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Sonntag, 22. April, 20.00 Uhr: Hans Pleschinski liest aus seinem neuen Roman "Wiesenstein"

    Hans Pleschinski wurde 1956 in Celle geboren. Er studierte in München, arbeitete am Theater, in Kunstgalerien, beim Film und beim Hörfunk. Hans Pleschinski hat mehrere Romane veröffentlicht. Außerdem hat er Briefe Voltaires, der Madame de Pompadour und das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ („Nie war es herrlicher zu leben“) übersetzt. Zuletzt erschien der Roman „Königsallee“, in dem Thomas Mann im Mittelpunkt steht. Sein neuer Roman „Wiesenstein“ widmet sich Gerhart Hauptmann.

    Hans Pleschinski wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem Nicolas-Born-Preis (2008), mit dem Literaturpreis der Landeshauptstadt München und mit dem Niederrheinischen Literaturpreis (beide 2014). Pleschinski ist Mitglied der Bayrischen Akademie der Schönen Künste und Chevalier dans l’ordre des Arts et des Lettres.

    In seinem Roman „Wiesenstein“ erzählt Hans Pleschinski farbig, episodenreich und spannend vom großen, genialen Gerhart Hauptmann, von Liebe und Hoffnung, Verzweiflung und Angst.

    Die Veranstaltung wird von der Badischen Zeitung und dem Freundes- und Förderkreis Schloss Bonndorf unterstützt. Im Anschluss an den Vortrag findet ein Umtrunk mit Weinen des Weingutes Lorenz & Corina Keller (Klettgau-Erzingen) und der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG statt.

    Zurück zur Übersicht