Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Brandmeldeanlagen

    Besondere Gebäude, von denen eine erhöhte Brandgefahr ausgeht oder bei welchen viele Personen in Gefahr geraten können, müssen über eine Brandmeldeanlage verfügen. Sowohl aus baurechtlichen als auch aus versicherungsrechtlichen Gründen kann der Einbau einer Brandmeldeanlage gefordert werden.

    Bei Brandmeldeanlagen handelt es sich um Anlagen zur Früherkennung einer Brandgefahr. Die Detektion einer Brandentstehung erfolgt entweder durch Rauchsensoren (Rauchmelder), durch thermische Detektoren (Wärmemelder), Flammenmelder, Gasmelder oder eine Kombination verschiedener Meldertypen. Hinzu kommen noch Druckknopfmelder (Feuermelder) zur manuellen Auslösung eines Brandalarms.

    Sämtliche Melder werden in einer Brandmeldezentrale zusammengeschaltet und ausgewertet. Die Anlage differenziert zwischen Echtmeldungen und Falschmeldungen. Zur Vermeidung von Falschmeldungen wird die Anlage so gesteuert, dass mindestens zwei Melder ansprechen müssen oder dass mindestens zwei Melderlinien einen Brand feststellen. Ist dies nicht der Fall, dann erfolgt eine Störungsmeldung. Wird jedoch eine Echtmeldung festgestellt, löst die Anlage einen internen, meist auch akustischen und optischen (Blitzlicht) Alarm aus.

    Damit auch gleichzeitig die zuständige Feuerwehr alarmiert wird, muss die Brandmeldeanlage bei der Integrierten Leitstelle aufgeschaltet sein. Hierzu wird die Brandmeldeanlage durch eine Übertragungsanlage ergänzt. Zur störungsfreien und sicheren Übertragung der Alarmmeldung werden grundsätzlich zwei voneinander unabhängige Übermittlungswege gewählt. Dies können verschiedene Telefonleitungen oder Standleitungen sein, die regelmäßig und automatisch auf ihre Zuverlässigkeit hin geprüft werden. Die Alarmmeldung läuft dann auf einer Empfängeranlage in der Integrierten Leitstelle Waldshut auf und löst aufgrund der dort hinterlegten Daten einen automatischen Alarm für die örtlich zuständige Feuerwehr aus.

    Brandmeldeanlagen sind effektive Früherkennungsanlagen. Sie erkennen eine Brandentstehung bevor sie mit den Sinnesorganen eines Menschen erkennbar sind. Die Anlagen unterliegen besonderen technischen Regelwerken. Deshalb dürfen Brandmeldeanlagen nur dann auf die Leitstelle aufgeschaltet werden, wenn sie diesen Regelwerken entsprechen:

    Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

    Brandmeldeanlagen verhindern durch ihre schnelle Meldung eine Brandausbreitung und ermöglichen der Feuerwehr ein frühzeitiges und erfolgreiches Eingreifen.

    Ansprechpartner

    Thomas Santl
    Telefon: 07751/86-2115
    Fax: 07751/86-1955
    E-Mail senden: