Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Informationen zum Einbürgerungstest

    Seit dem 01.09.2008 ist bundesweit ein Einbürgerungstest in Einbürgerungsverfahren vorgeschrieben. Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland sind bereits in § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) in der Fassung vom 28.08.2007 als weitere Einbürgerungsvoraussetzung festgelegt worden. Die Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung sind nach Absatz 5 der Vorschrift in der Regel durch einen erfolgreichen Einbürgerungstest nachgewiesen. Zur Vorbereitung darauf werden Einbürgerungskurse festgelegt, deren Teilnahme nicht verpflichtend ist.

    Der Testfragenpool setzt sich aus insgesamt 310 Fragen zusammen. Sowohl die bundeseinheitlichen als auch die landesspezifischen Fragen sind bereits im Internet veröffentlicht worden. Von jedem Einbürgerungsbewerber wird verlangt, dass er innerhalb von 60 Minuten 17 von 33 Testfragen richtig beantwortet. Zur Auswahl stehen jeweils vier Antworten, von denen nur eine Antwort richtig ist. In jedem Prüfungsfragebogen sind drei landesbezogene Fragen enthalten, also Fragen, die zwar bundesweit in gleicher Form gestellt werden, aber für jedes Bundesland spezifisch zu beantworten sind (z.B. Fragen nach dem Landeswappen oder der Landeshauptstadt.)

    Die Abwicklung des Einbürgerungstests erfolgt durch das Bundesamt für Migration, das sich zur Testdurchführung der Volkshochschulen bedient. Das Bundesamt für Migration hat eine Liste der Institutionen erstellt, welche die Prüfung abnehmen können. 

    Im Landkreis Waldshut hat die Volkshochschule Bad Säckingen die Zulassung als Prüfstelle erhalten. Selbstverständlich haben Einbürgerungsbewerber die Möglichkeit, sich an eine Prüfstelle außerhalb des Landkreises zu wenden und sich dort zum Einbürgerungstest anzumelden.

    Hinweis:

    Einbürgerungsbewerber, die über einen deutschen allgemein bildenden Schulabschluss verfügen oder einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand erreicht oder eine deutsche Berufsausbildung abgeschlossen haben, müssen sich diesem Einbürgerungstest nicht unterziehen. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie durch die Staatsangehörigkeitsbehörde.

    Ansprechpartnerinnen

    Angelika Stein
    Telefon: 07751/ 86-2130
    E-Mail senden

    Susanne Bächle
    Telefon: 07751/ 86-2131
    E-Mail senden