Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Baurechtliche Verfahren

    Zuständig

    Kreisbaumeister und

    Sachbearbeiter der betreffenden Gemeinde

    Auswahl nach Gemeinden

    Bauen

    Bevor es darum geht, ein Bauvorhaben zu errichten, sollten Sie zunächst prüfen, ob Ihr Bauvorhaben verfahrensfrei ist. Dies ist in der Landesbauordnung § 50 und Anhang der LBO geregelt.

    Bitte denken Sie daran, dass auch verfahrensfreie Vorhaben den öffentlich-rechtlichen Vorschriften – wie zum Beispiel einem geltenden Bebauungsplan - entsprechen müssen. Um unnötige Schwierigkeiten zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, im Zweifel vorher bei uns nachzufragen.   

    Seit der Novellierung der Landesbauordnung im Jahre 2010 stehen zusätzlich zu dem herkömmlichen Baugenehmigungsverfahren, das vereinfachte Baugenehmigungverfahren sowie das Kenntnisgabeverfahren zur Auswahl. Sofern Ihr Vorhaben also nicht verfahrensfrei ist, können Sie unter bestimmten Umständen zwischen dem Baugenehmigungs-, dem vereinfachten Baugenehmigungs- und dem Kenntnisgabeverfahren wählen.

    Ob ein Kenntnisgabeverfahren ausreicht hängt vom Vorhaben und der planungsrechtlichen Ausweisung des betreffenden Baugrundstücks ab. Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Durchführung des Kenntnisgabeverfahrens finden Sie in § 51 der Landesbauordnung.

    Ebenso verhält es sich mit dem vereinfachten Baugenehmigungsverfahren. Hier hängt die Zulässigkeit des Verfahrens in der ersten Linie von der Größe Ihres Bauvorhabens ab. Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Durchführung des vereinfachten Baugenehmigungsverfahren finden Sie in § 52 LBO.

    Wenn die dort genannten Voraussetzungen nicht zutreffen müssen Sie das Baugenehmigungsverfahren wählen. Berater, welches Verfahren für Sie geeignet ist, sind hier in erster Linie die Gemeinden und Städte, Architektinnen und Architekten oder Planer/innen.

    Wollen Sie lediglich einen Sachverhalt eines Vorhabens klären, d.h. beispielsweise, ob ein Grundstück grundsätzlich bebaubar oder eine Änderung der Nutzung eines Gebäudes zulässig ist, wäre der Bauvorbescheid  das einfachste Mittel. Der Bauvorbescheid ist ein vorweggenommener Ausschnitt einer Baugenehmigung. Die Auskunft ist rechtsverbindlich und abschließend.