Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Baulandumlegung

    Eine Baulandumlegung ist ein gesetzlich geregeltes Grundstückstauschverfahren mit dem Ziel,

    • landwirtschaftlich genutzte Grundstücke einer Bebauung zuzuführen,
    • die Grundstücke für eine Bebauung nach den Festsetzungen des Bebauungsplans zweckmäßig zu gestalten,
    • benötigte öffentliche Flächen bereit zu stellen.

     

    Zuständig für die Anordnung einer Baulandumlegung ist die Gemeinde. Führt die Gemeinde eine Baulandumlegung selbst durch, kann sie einen Vertreter des Vermessungsamtes oder einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur als vermessungstechnischen Sachverständigen bestellen. Die Gemeinde kann aber auch das Vermessungsamt als Umlegungsstelle mit der Durchführung der Baulandumlegung beauftragen. Das Vermessungsamt ist dann Ansprechpartner für alle privaten Eigentümer und Behörden innerhalb des Verfahrens.

    Das Ergebnis eines Umlegungsverfahrens ist der Umlegungsplan. In ihm ist der Zustand vor und nach der Baulandumlegung dokumentiert. Er ist Grundlage für die Berichtigung von Grundbuch und Liegenschaftskataster.

    Antragstellung

    Zur Antragstellung nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

    Ansprechpartner

    Abteilungsleiter Liegenschaftsvermessung
    Robert Eichler
    Telefon: 07751/ 86 3413
    E-Mail senden