Schriftgröße :
    A
    A
    A
    27.03.2020

    Fieberambulanz in Waldshut soll Hausärzte und Kliniken entlasten

    Der Landkreis Waldshut hat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg in der Sporthalle am Chilbiplatz in Waldshut eine sogenannte Fieberambulanz eingerichtet. Hier sollen Patienten mit Erkrankungssymptomen wie Fieber und Husten untersucht werden, die in den überlasteten Hausarztpraxen und Kliniken keinen Termin bekommen. Es muss sich nicht zwangsläufig um eine Coronavirus-Erkrankung handeln, auch Erkältungen und grippale Infekte können hier abgeklärt werden. Die Patienten werden in der großräumig abgetrennten Halle so geleitet, dass alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden können. Eine ambulante Einrichtung hat überdies den Vorteil, dass hier mit Schutzanzügen ressourcenschonender umgegangen werden kann.

    Der Führungsstab des Landkreises hat am Donnerstag gemeinsam mit Einheiten des Technischen Hilfswerks und dem Deutschen Roten Kreuz den Aufbau organisiert und abgewickelt.
    Es ist folgender Ablauf vorgesehen: Nach wie vor muss die Person, die Symptome hat, zuerst mit dem Hausarzt in Kontakt treten. Ist der Hausarzt nicht erreichbar, hilft die Telefonhotline 07751 865151 des Gesundheitsamtes weiter. Ein Terminkoordinator vergibt den Untersuchungstermin. Damit die Fieberambulanz wirklich nur von Personen aufgesucht wird, die einbestellt wurden, kontrolliert ein Sicherheitsdienst am Eingang die Terminbestätigung. Danach erfolgt die Untersuchung durch einen Arzt und die Abklärung der weiteren Behandlungsschritte für Zuhause oder in einer stationären Einrichtung.


    Der Landrat und die Kassenärztliche Vereinigung haben sich im Vorfeld mit einem Aufruf an die Ärzteschaft im Landkreis gewandt und um Mithilfe in der ambulanten Einrichtung gebeten. Erfreulicherweise haben sich drei Ärzte gemeldet, so dass am Montag, 30.3.20, von 14 bis 18 Uhr mit Untersuchungen gestartet werden kann. Geplant ist eine tägliche Öffnung von 14 bis 18 Uhr. Die Aufnahmekapazität hängt auch davon ab, wie viel Ärzte und Ärztinnen für diese Aufgabe noch gewonnen werden können.


    Das Landratsamt appelliert an die Bevölkerung: Die Fieberambulanz ist kein mobiles Krankenhaus, in dem man sich untersuchen lassen kann. Untersucht wird nur, wer einen Termin hat. Zu beachten ist auch, dass in der Ambulanz nicht regulär ein Coronavirus-Test vorgenommen wird, vielmehr geht es darum, dass hier behandlungsbedürftige Personen rasch Hilfe bekommen.