Schriftgröße :
    A
    A
    A
    27.03.2020

    Landrat Dr. Martin Kistler spricht über die Covid-19-Lage und die Maßnahmen im Landkreis

    Der Landkreis bereitet sich auf einen Anstieg an Coronavirus-Infizierten vor. Erfahren Sie mehr über die Maßnahmen und das Versorgungskonzept, das gemeinsam mit dem Klinikum Hochrhein erarbeitet wurde.




    So funktioniert der Verwaltungs- und Führungsstab

    Hier laufen die Fäden zusammen

    Täglich treffen sich Verwaltungs- und Führungsstab zu einer Lagebesprechung. Wo braucht es Unterstützung? Was muss noch getan werden? Wo gibt es Schwierigkeiten? Wer kann was tun? Das sind die Fragen, die an dieser Sitzung besprochen werden.

    Die Corona-Epidemie erfordert das Bündeln aller Kräfte. Deshalb wird im Landratsamt seit zwei Wochen in einer Stabsorganisation gearbeitet. Das bedeutet: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Fachämtern werden zusammengezogen und widmen sich ausschließlich der Krisenbewältigung. Der sogenannte #Verwaltungsstab wird geleitet von Dezernentin Caren-Denise Sigg.
    Koordination, Organisation, Beschaffung, Planung – all dies wird von den Mitgliedern des Verwaltungsstabs geleistet. Zugleich ist die Verwaltung auch eine Schnittstelle zu den Gemeinden, aber auch zum Klinikum Hochrhein.

    Die zweite wichtige Säule bildet der #Führungsstab unter Leitung von Tobias Roming. Hier kommen die Führungskräfte aller im Landkreis aktiven Hilfsorganisationen wie Deutsches Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk und Feuerwehr zusammen. Sie sind die Umsetzer der Pläne vor Ort. Alle hier tätigen Führungskräfte bringen Erfahrung im Krisenmanagement mit.
    Der Führungsstab koordiniert Abläufe, plant und verteilt die benötigten Güter. So wurde beispielsweise die Fieberambulanz von Einheiten des THW und des DRK innerhalb eines Tages aufgebaut.