Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Aktuelles

    Zusätzliche impfberechtigte Gruppen ab 26.02.2021

    Das Land Baden-Württemberg hat am 26.02.2021 den Personenkreis für eine Covid-19-Impfung erweitert. Waren bislang Personengruppen der höchsten Priorität (Stufe 1) und bestimmte Personengruppen der hohen Priorität (Stufe 2) impfberechtigt, sind ab dem 26.02.2021 alle Personengruppen der hohen Priorität (Stufe 2) sowie Lehrer und Erzieher impfberechtigt.

    Wichtig: Für Personengruppen der Stufe 2 gilt eine Alterseinschränkung – nur Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren können sich impfen lassen, da hierfür aktuell nur der AstraZeneca-Impfstoff in ausreichender Menge vorliegt, der nur für diese Altersgruppe zugelassen ist.
    Eine detaillierte Liste der aktuell impfberechtigten Personengruppen in Baden-Württemberg finden Sie unter:
    https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/ 

    Wer ist momentan in Baden-Württemberg impfberechtigt?

    Eine Übersicht, welche Personen und Personengruppen impfberechtigt sind für Stufe 1 (höchste Priorität) und wer für Stufe 2 (hohe Priorität) finden Sie hier.

    WEITERE TERMINE FÜR DEN ASTRAZENECA-IMPFSTOFF VERFÜGBAR

    Im KIZ können bis voraussichtlich Ende April pro Woche 1.600 Impftermine an drei Tagen die Woche (Montag, Dienstag und Donnerstag) vergeben werden.
    Impfberechtigt für den AstraZeneca-Impfstoff sind nur Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren aus den Personengruppen der Priorität 1 sowie folgende Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren aus der Stufe 2 der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Zur Medienmitteilung geht es hier.

    Wer ist ab dem 23.02.2021 zusätzlich impfberechtigt für den AstraZeneca-Impfstoff?

    Informationen, wer für AstraZeneca impfberechtigt ist finden Sie hier.


    Wissenswertes zum KIZ

    Am 19. Januar wurde das Kreisimpfzentrum des Landkreises Waldshut in der Stadthalle Tiengen in Waldshut-Tiengen in Betrieb genommen. Die ersten Impfungen wurden dann am 22. Januar durchgeführt. Seitdem wird jeweils mittwochs und freitags geimpft. Die hohe Nachfrage nach einer Impfung einerseits und die Tatsache, dass noch zu wenig Impfstoff, der für über 80-Jährige geeignet ist, vorhanden ist, führt dazu, dass bis zum 05. März keine weiteren Termine für Impfberechtigte über 80 Jahren vergeben werden können. 

    Vorrangig geimpft werden zunächst die über 80-Jährigen und Personal von medizinischen Einrichtungen, Rettungsdiensten oder ambulanten Pflegediensten, die einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Impfungen können ausschließlich nach Voranmeldung (Telefonisch: 116 117 sowie online: https://www.impfterminservice.de/impftermine) durchgeführt werden. Das Landratsamt weist noch einmal daraufhin, dass die Vergabe der Termine zentral über das Land gesteuert wird (Tel. 116 117 und Homepage: www.impfterminservice.de) Das heißt weder das Kreisimpfzentrum noch das Landratsamt können Impftermine vergeben.

    Zusätzlich werden zwei mobile Impfteams am KIZ eingerichtet. Mittelfristig soll dann die Verimpfung in der Regelversorgung (in den Arztpraxen) durchgeführt werden.

    Derzeit steht dem KIZ nur wenig Impfstoff zur Verfügung. Davon gehen 80% an die Alten-und Pflegeheime. Folglich bleiben nur 200 Impfungen, für die an zwei Tagen pro Woche Termine vergeben werden können.

    Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Impfung im Kreisimpfzentrum finden Sie im nachstehenden Abschnitt. Zusätzlich wird der Landkreis Waldshut die Bürgerinnen und Bürger auf seiner Homepage www.landkreis-waldshut.de, auf Facebook sowie via Medienmitteilungen in den lokalen Zeitungen auf dem Laufenden halten.

     


    Hier finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen zur Impfung im KIZ

    Wo befindet sich das Kreisimpfzentrum und wie ist es erreichbar?

    Das Kreisimpfzentrum (KIZ) befindet sich in Waldshut-Tiengen in der Stadthalle Tiengen (Berliner Straße 2, 79761 Waldshut-Tiengen).

    Pkw-Parkplätze sind vor Ort ausreichend vorhanden.

    Für Bahnreisende ist das KIZ fußläufig in ca. 10 Minuten vom Bahnhof Tiengen erreichbar. Busreisende steigen an der Haltestelle "Stadtmitte" aus  - von dort sind es ca. 5 Minuten zum KIZ.

    Wann nahm das KIZ seinen Betrieb auf?

    Seit dem 22. Januar wird im KIZ geimpft.

    Am 18. und 19. Januar wurde erfolgreich ein Probelauf durchgeführt, um sich mit der erst am 14.01.2021 gelieferten Hard- und Software sowie den Abläufen generell vertraut zu machen und Wartezeiten so weit wie möglich zu reduzieren.

    Am Vormittag des 22. Januar wurden Ärzte und Mitarbeiter der Rettungsdienste, die Dienst im KIZ leisten, in einem realen Testlauf geimpft.

    Wie sind die Öffnungszeiten des KIZ?

    Vom 22. Januar an können sich Impfberechtigte jeweils mittwochs und freitags impfen lassen. Voraussichtlich können dort ab 9.30 Uhr Termine vergeben werden.

    Sobald dem Landkreis Impfstoff in ausreichend großer Menge von Bund und Land zur Verfügung gestellt sein wird, werden die Öffnungszeiten des KIZ erheblich ausgeweitet. Das KIZ soll dann im Vollbetrieb durchgängig – von Montag bis Sonntag – zwischen 7 und 21 Uhr geöffnet sein.

    Wer ist impfberechtigt?

    Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) aufbaut.

    Eine Priorisierung ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen.

    Nach der Impf-Verordnung werden zunächst die über 80-Jährigen sowie die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen und Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung geimpft. Ebenfalls zählen das Personal dieser Häuser sowie Menschen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, zu der ersten Gruppe.

    Übersicht zur Einteilung der Gruppen

    Wie kann man sich für eine Impfung im KIZ anmelden?

    Impfungen sind grundsätzlich nur per Voranmeldung möglich. Aufgrund der hohen Nachfrage nach einer Impfung einerseits und die Tatsache, dass noch zu wenig Impfstoff vorhanden ist, können für Januar keine weiteren Termine vergeben werden.

    Eine Anmeldung für den Februar wird ab dem 22. Januar möglich sein. Entweder telefonisch unter 116 117 oder online unter: www.impfterminservice.de. Wir empfehlen die Anmeldung online vorzunehmen, da es besonders am Anfang telefonisch zu Wartezeiten kommen kann.

    Bei Ihrer Anmeldung wird zeitgleich ein zweiter Impftermin im Abstand von 21 bis 28 Tagen vereinbart. Der volle Impfschutz wird erst ca. eine Woche nach der zweiten Impfung erreicht. 

    Bitte beachten Sie, dass 1. und 2. Termin nur im gleichen KIZ erfolgen kann. Anmeldungen bei zwei verschiedenen KIZ sind daher nicht gestattet und werden automatisch gemeldet.

    Bitte beachten Sie zudem, dass es nicht möglich ist, direkt beim KIZ anzurufen.

    Warum sind Impftermine erst wieder für den März möglich?

    Die hohe Nachfrage nach einer Impfung einerseits und die Tatsache, dass noch zu wenig Impfstoff vorhanden ist, führt dazu, dass für Februar keine weiteren Termine vergeben werden können.

    Das Landratsamt weist noch einmal daraufhin, dass die Vergabe der Termine zentral über das Land gesteuert wird (Tel. 116 117 und Homepage: www.impfterminservice.de) Das heißt weder das Kreisimpfzentrum noch das Landratsamt können Impftermine vergeben.

    Derzeit stehen dem KIZ nur insgesamt 1000 Impfdosen zur Verfügung. Davon gehen 80% an die Alten-und Pflegeheime. Folglich bleiben nur 200 Impfungen, für die an zwei Tagen pro Woche Termine vergeben werden können.

    Ab Freitag, 05. März 2021, können wieder Termine für März vereinbart werden. Das Landratsamt bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis. Sobald der Landkreis vom Land mehr Impfstoff geliefert bekommt, werden die Kapazitäten im KIZ sofort hochgefahren.

    Was muss man zur Impfung mitbringen?

    Für den Besuch im KIZ bringen Sie bitte folgende Dokumente mit:

       

    • Ihren Personalausweis,
    •  

    • Ihren Impfausweis,
    •  

    • Ihre elektronische Gesundheitskarte und
    •  

    • Ihren Termincode, den Sie bei der Terminvergabe bekommen haben.
    •  

    Bitte legen Sie auch ein Dokument zum Nachweis Ihrer Priorisierung vor:

       

    • Priorisierung aufgrund Ihres Alters > Personalausweis
    •  

    • Priorisierung aus medizinischen Gründen > ärztliche Bescheinigung
    •  

    • Priorisierung aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit > Bestätigung vom Arbeitgeber
    •  

    Wenn Sie sich auf die Impfung vorbereiten möchten, können Sie viele weitere Informationen auf der Internetseite www.zusammengegencorona.de finden.

    Die notwendigen Formulare, die uns die Aufnahme Ihrer Daten im Impfzentrum erleichtern, finden Sie unter www.impfen-bw.de.

    Wie kann man sich den Ablauf im KIZ vorstellen?

    Innerhalb kurzer Zeit haben Mitarbeiter des Landratsamtes und der Hilfsorganisationen (THW, Feuerwehr, DRK) ein funktionstüchtiges Impfzentrum aufgebaut.

    Es besteht aus Kabinen, die durch Seitenwände abgetrennt sind. Beginnend von der Aufklärung über das Impfen bis hin zur Beobachtung möglicher Reaktionen, durchläuft somit jede Person, die hier geimpft wird, einen klar definierten Ablauf.

    Können auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen das KIZ besuchen?

    Das KIZ wurde durchgängig ebenerdig aufgebaut und ist damit barrierefrei zugänglich. Die Gänge sind breit genug für Rollatoren und Rollstühle. Für breitere Elektro-Rollstühle können die Zwischenwände auch geöffnet werden.

    Die Mitarbeiter vor Ort sind Ihnen gerne behilflich.

    Sind Begleitpersonen erlaubt?

    Eine Begleitperson ist zur Impfung nur notwendig, wenn Sie sich nicht selbstständig bewegen können oder Sie einen Betreuer bzw. eine Betreuerin haben, der Ihnen bei Ihren Entscheidungen hilft.

    In diesem Fall können Sie durch maximal eine Person begleitet werden. Die Begleitperson darf allerdings keine Symptome einer Corona-Infektion aufzeigen.
    Am Einlass wird die Begleitperson daher nach ihrem Gesundheitszustand befragt und muss sich die Körpertemperatur messen lassen. Es sind aber auch Helfer vor Ort, die gehbehinderte Personen unterstützen.

    Wir bitten um Verständnis, dass es aktuell nicht möglich ist, dass sich Begleitpersonen impfen lassen können. Der aktuell bereitgestellte Impfstoff steht ausschließlich den priorisierten Personengruppen zur Verfügung.


    Hier befindet sich das Kreisimpfzentrum des Landkreises

    Berliner Straße 2, 79761 Waldshut-Tiengen
    (Stadthalle Tiengen)

    KIZ

    Terminvereinbarung

    Telefonisch unter 116 117
    oder online: www.impfterminservice.de

    Es ist nicht möglich, direkt beim KIZ anzurufen.

    Formulare

    https://www.impfen-bw.de/

    Nach der Terminvergabe können Formulare vorab ausgefüllt werden, um die Abläufe im Impfzentrum zu beschleunigen.




    HIER FINDEN SIE ANTWORTEN ZU DEN WICHTIGSTEN FRAGEN ZUR Corona-IMPFUNG IM Allgemeinen

    Warum ist die Corona-Impfung wichtig?

    Eine Impfung gegen das Coronavirus trägt nicht nur zum individuellen Schutz bei, sondern auch zur Eindämmung der Pandemie insgesamt.

    Fremd- und Eigenschutz

    Die derzeit drei in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffe können schwere COVID-19-Erkrankungen abmildern oder im besten Fall ganz verhindern. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass Personen im Anschluss an eine Impfung an einer Corona-Infektion erkranken. Geimpfte können zwar einige Zeit nach dem Erhalt der Impfdosis selbst nicht mehr schwer erkranken, aber sie können das Virus im Körper zumindest kurzfristig tragen und weitergeben und damit andere, vulnerable Personen, infizieren.

    Darüber hinaus gilt es zu beachten, dass das Virus bereits übertragen werden kann, bevor infizierte Personen die Symptome entwickeln. 

    Ist man nach einer Corona-Impfung corona-positiv?

    Es ist nicht davon auszugehen, dass die Impfung gegen das Coronavirus positive Antigentests bzw. Schnelltests auslöst. Positive Testungen können dennoch eintreten, insofern die Person bereits vor Impfung infiziert gewesen war. Die Inkubationszeit bei COVID-19 beträgt 5-6 Tage.

    Ist es nach einer Corona-Impfung weiterhin notwendig, eine FFP2- oder OP-Maske zu tragen?

    Geimpfte Personen können das Virus im Körper zumindest kurzfristig tragen und weitergeben. Daher ist es wichtig, auch nach Erst- und Zweitimpfung, die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen einzuhalten. Dazu zählen im Wesentlichen die bekannten Regeln: Abstand halten, soziale Kontakte reduzieren, eine FFP2- oder OP-Maske tragen.