Schriftgröße :
    A
    A
    A
    13.10.2021

    Landkreis Waldshut wird Standort für Fachhochschulausbildung Gesundheit

    Ab Herbst 2022 wird es im Landkreis Waldshut ein Angebot für die akademische Pflegeausbildung geben. An den Standorten Waldshut-Tiengen und Bad Säckingen werden dann Studierende ihre Fachhochschul-Ausbildung im Bereich der Pflege starten können.

    Der Landkreis verfügt über ein breites Angebot an Berufsschulen, deren Pfeiler die duale berufliche Ausbildung ist. Um die Attraktivität des Landkreises in der Weiterbildung zu stärken, verfolgen Politik und Verwaltung seit langem das Ziel, im Landkreis eine Fachhochschule einzurichten. Im Bereich der Gesundheit bietet sich dafür eine nachhaltige Chance, ein Studienangebot zu etablieren, das den Gesundheitsstandort Landkreis Waldshut voranbringt.

    Die bisherigen Studienangebote der Akademie der Gesundheitsfachberufe Bad Säckingen und des Studienzentrums Landkreis Waldshut, die bereits in Kooperation mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld standen, werden künftig gebündelt und hierzu ein „FHM-Institut für Gesundheit“ mit zwei Stiftungsprofessuren im Landkreis Waldshut eingerichtet. Der Landkreis Waldshut wird damit Hochschulstandort. Zudem wird das Studienangebot am Standort Bad Säckingen bereits ab Herbst diesen Jahres um einen Master-Studiengang in Physiotherapie erweitert und aufbauend auf die duale Pflegeausbildung ab Herbst 2022 ein Studiengang „Pflege und Management“ am Standort Waldshut-Tiengen neu eingerichtet. Dies hat der Kreistag in seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 mit einem klaren Votum beschlossen.

    Hintergrund: Mit der Pflegeberufe-Reform im Jahr 2020 ist der Gesetzgeber dem wachsenden Trend zu höheren Bildungsabschlüssen und den damit verbundenen Karrieremöglichkeiten nachgekommen. Mit der Reform wurden die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, um ein ergänzendes Pflegestudium einzuführen. Für die Kreisverwaltung war klar, dass der Landkreis die Chance nutzen sollte, um bei der bundesweiten Einführung des neuen Studiengangs dabei zu sein.

    Zu den Partnern: Mit der Fachschule des Mittelstandes (FHM) in Bielefeld besteht bereits seit 2017 eine Zusammenarbeit im Studiengang „Bachelor oft Arts (BA) in Sozialpädagogik & Management“. Die FHM Bielefeld ist eine private Hochschule mit staatlicher Anerkennung. Seit Oktober 2019 arbeitet die FHM auch mit der Akademie für Gesundheitsberufe in Bad Säckingen zusammen. Die bereits bestehenden Kooperationen haben dazu geführt, Synergien zusammenzuführen und ein gemeinsames Institut für Gesundheit einzurichten. Das Konzept steht unter Federführung von Professor Dr. Walter Niemeier, FHM Bielefeld.

    Das FHM-Institut für Gesundheit (IfG) soll seine Schwerpunkte insbesondere in den Bereichen der Pflege- und Therapieberufe haben. Dafür sollen zwei Stiftungsprofessuren aufgebaut werden.

    Weitere Studienmöglichkeiten wie z.B. Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement oder Pflegepädagogik und weitere sollen zukünftig entwickelt werden.

    Finanzierung: Der Aufbau des FHM-Institut für Gesundheit (IfG) im Landkreis bedarf einer Anschubfinanzierung über vier Jahre von jährlich 400.000 Euro, die von den Partnern, der Akademie für Gesundheitsfachberufe Bad Säckingen einerseits sowie dem Landkreis und dem Klinikum Hochrhein andererseits aufzubringen ist.

    Der Kreistag und die Verwaltung des Landkreises sehen in dem neuen Institut eine Chance, gerade im Wachstumsmarkt Gesundheit, ein Leuchtturmprojekt zu etablieren und damit über die Region hinaus ein Impulsgeber für die Entwicklung hochqualifizierter Pflegeberufe zu sein.

     

    Stimmen zu diesem wegweisenden Entscheid:

    Dr. Martin Kistler, Landrat:
    „Mit der Gründung eines Instituts für Gesundheit der Fachhochschule des kann ein langverfolgtes kreispolitisches Ziel umgesetzt werden. Die Attraktivität des Gesundheitsstandortes Landkreis Waldshut wird weiterentwickelt und ausgebaut werden. Ich danke allen Beteiligten für die hervorragende, zukunftsweisende Zusammenarbeit.“

    Prof. Dr. Walter Niemeier, Prorektor Studium und Lehre, Dekan Fachbereich Personal / Gesundheit / Soziales der Fachhochschule des Mittelstands (FHM), Bielefeld:
    „Mit den Studienangeboten der FHM in der Sozialpädagogik, in der Betriebswirtschaft, in der Physiotherapie und der Ergotherapie ist die Hochschule bereits gut im Landkreis Waldshut vertreten. Mit den neuen Studienangeboten, besonders in der Pflege, rundet die FHM das Angebot sehr gut ab und bündelt ihre Aktivitäten. Wir freuen uns auf den neuen zukunftsträchtigen Studienort im Landkreis Waldshut.“

    Dr. Dr. h. c. Günther Nufer, Geschäftsführer Akademie für Gesundheitsfachberufe, Gemeinnützige Physiotherapieschule Bad Säckingen:
    "Mit dem Institut für Gesundheit kann die Akademie in Bad Säckingen die seit Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Gesundheit intensivieren. Bereits jetzt sind hier 114 Physiotherapeuten und Ergotherapeuten in Bachelor - Studiengängen immatrikuliert. Eine Hochschulinfrastruktur vor Ort schafft die Grundlagen für ein weiteres Wachstum in dringend notwendigen Therapiestudiengängen. Zugleich garantiert das IfG eine national und international konkurrenzfähige Qualität in Lehre und Forschung“.

    Dr. Hans-Peter Schlaudt, Geschäftsführer der Klinikum Hochrhein GmbH
    „Wir freuen uns sehr Partner im Institut für Gesundheit zu werden. Wir wollen unsere Vorstellungen zur Weiterentwicklung und Qualifizierung in den Gesundheitsberufen aktiv einbringen. Zugleich möchten wir damit unseren Mitarbeitern neue berufliche Perspektiven im Klinikum bieten. Das IfG wird der akademische Motor für die Gesundheitsberufe im Landkreis.“