Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Ministerpräsident Kretschmann: „Ich bin beeindruckt von der Region“

    Eigentlich war der Besuch von Ministerpräsident Kretschmann im Landkreis Waldshut bereits für März geplant. Die Corona-Pandemie hat dies verhindert. Umso größer war die Freude, dass Baden-Württembergs Regierungschef nun am Freitag in den Landkreis kam. Auftakt eines interessanten Tages war in Bernau bei der Holzbaufirma Bruno Kaiser GmbH. Landrat Dr. Martin Kistler begrüßte den Gast aus Stuttgart und erklärte, die Region sei ein Kompetenzzentrum für Holz. Dass dem so ist, konnte der Ministerpräsident während der Präsentationen der Holz verarbeitenden Firmen wie Gutex, Lignotrend, Holzbau Amann und Möbel Baur erfahren. Die geladenen Gäste, unter ihnen Bürgermeister Alexander Schönemann, Abgeordnete und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, sahen einen begeisternden Ministerpräsidenten. „Das ist herausragend, was Sie hier machen. Ich bin sehr beeindruckt von der Kreativität, der Innovationskraft und Fachkompetenz, die ich vorfinde.“

     

    Bei einem Rundgang durch das Werk erklärten die Geschäftsführer und Firmengründer Bruno Kaiser dem Ministerpräsidenten verschiedene Herstellungsschritte. Holz sei ein wichtiger Rohstoff unseres Landes, der aber auch bedroht ist, sagte Kretschmann. Das Thema Waldschäden durch Klimawandel und Borkenkäfer kam beim anschließenden kommunalpolitischen Gespräch mit Bürgermeistern und Kreistagsmitgliedern in der Kurhalle in Häusern mehrfach zur Sprache. Ministerpräsident Kretschmann versprach Hilfe für die Waldbesitzer und verwies darauf, dass der Landkreis Modellregion für die Zukunft des Waldes werden soll.

    Landrat Dr. Kistler machte sich in seiner Rede auch für die finanzielle Unterstützung der Kommunen stark. Im Bezug auf die Corona-Krise erklärte Kistler dem Gast die besondere Grenzlage des Kreises und betonte, als Region wünsche man sich in Grenzfragen stärker gehört zu werden. Gerne wirke man hier auch beratend. Das passende Geschenk hatte der Landrat auch parat: Er übergab dem Ministerpräsidenten eine Karikatur, die noch vor wenigen Tagen in Schloss Bonndorf zu sehen war. Sie stammt vom Schweizer Karikaturisten Silvan Wegmann und zeigt den Schweizer Nationalhelden Tell, der „made in Germany“ ist. In seinen abschließenden Worten rief der Ministerpräsident dazu auf, Baden-Württemberg solle selbstbewusst auftreten – „gerade weil wir ein Bundesland mit vielen starken Regionen sind“ und er fügte nochmals hinzu: „Ich bin schwer beeindruckt von der Innovationskraft der mittelständischen Unternehmen wie ich sie hier vorgefunden haben.“