Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Das Fahrrad – für alle, die klimafreundlich unterwegs sein wollen

    Wer zur Arbeit, zum Bäcker, ins Schwimmbad oder die Freundin besuchen möchte, hat die Qual der Wahl. Zu Fuß, mit Bus/Bahn, mit dem Fahrrad oder mit dem Pkw – es gibt viele Möglichkeiten von Punkt A zum Punkt B zu gelangen. Die Entscheidung für eine Fortbewegung wird dabei von vielen Faktoren bestimmt: Wie schnell möchte ich mich fortbewegen? Wie komfortabel soll es sein? Wie viel soll es kosten? Welche Verkehrsarten kann ich überhaupt nutzen?

    Was oft nicht in unserem Bewusstsein ist: fällt die Entscheidung auf ein bestimmtes Transportmittel, wird damit auch eine ökologische Wirkung auf unsere Umwelt für diese Reise festgelegt. Schaut man sich die negativen Folgen unserer Mobilität auf die Umwelt an, gibt es einige zu nennen: Gefährliche Abgase, Verkehrslärm, Flächenverbrauch, die Emission von Treibhausgasen, die unser Klima anheizen, und viele mehr. 

    Die Frage der Transportart wird immer mehr zur Frage der Umweltverträglichkeit bzw. der Klimaverträglichkeit der eigenen Fortbewegung.

    Das Umweltbundesamt hat 2020 die Studie „Umweltfreundlich mobil“ rausgebracht, in der die Verkehrsarten für den Personen- und Güterverkehr in Deutschland anhand ökologischer Gesichtspunkte miteinander verglichen werden. In der Studie wird auch der Frage nachgegangen: Wie ist die Klimawirkung des Personennahverkehrs für die häufigsten Tarnsportarten? Welche tatsächliche Klimawirkung hat demnach ein zurückgelegter Kilometer (pro Person), wenn man nicht nur die schädlichen Klimagase im Auspuff betrachtet, sondern jegliche Auswirkung auf das Klima von der Herstellung, über den Betrieb, den Ausbau und die Instandhaltung der jeweiligen Infrastruktur, die Bereitstellung der erforderlichen Energie während der Nutzung, bis hin zu der Entsorgung.

    Im Vergleich haben das Fahrrad und das Pedelec mit Abstand die geringste Klimawirkung.

    Bei einer Fahrt mit dem Fahrrad werden im Durchschnitt nur ein Zehntel der Treibhausgase emittiert, die bei der gleichen Strecke bei einer Fahrt mit dem Auto entstehen. Lediglich für die Herstellung, Wartung und Entsorgung (Fahrzeug) entstehen beim Fahrrad Treibhausgasemissionen und ein sehr geringer Anteil durch die Infrastruktur. Das Pedelec schneidet ähnlich gut ab. Im Vergleich zum Fahrrad wird die Klimawirkung etwas stärker durch die Emissionen, die durch die Bereitstellung des Stroms für den Antrieb entstehen.

    Das Fazit lautet demnach: Wer klimafreundlich unterwegs sein möchte trifft mit dem Fahrrad oder mit dem Pedelec die richtige Wahl.

    https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltfreundlich-mobil