Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Starkregen

    Starkregen zeichnet sich damit aus, dass es in kurzer Zeit und lokal begrenzt sehr stark regnet. Die räumliche Ausdehnung dieser sehr intensiven Regenschauer ist sehr gering. Durch Starkregen können die Wasserstände in kleinen Gewässern schnell ansteigen. Auch Abseits von Gewässern können große Überschwemmungen (z.B. durch Hangwasser) verursacht werden. Mit diesen Ereignissen finden auch häufig Bodenerosionen statt, was zu großen Schäden führen kann. Im Gegensatz zu Hochwasser an großen Flüssen ist der genaue Ort und Zeitpunkt eines Regenereignisses kaum vorherzusagen. Daher kann Starkregen für die Betroffenen sehr überraschend auftreten.

    Starkregenrisikomanagement

    Mit dem Leitfaden „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“ stellt das Land den Kommunen ein einheitliches Verfahren zur Verfügung, um Gefahren und Risiken zu analysieren und so kommunale Starkregenkarten zu erstellen. Mithilfe der Karten können Kommunen einschätzen, wo sich Oberflächenabfluss sammelt und wo er abfließt. Auf dieser Grundlage können Städte und Gemeinden Maßnahmen erarbeiten, die mögliche Schäden im Ernstfall vermeiden oder zumindest spürbar verringern.

    Kommunen, die sich mit dem Thema befassen und sich auf den Leitfaden zum kommunalen Starkregenrisikomanagement stützen, können vom Land einen Zuschuss in Höhe von 70 Prozent der Kosten erhalten. Förderfähig ist nur das Gesamtkonzept, bestehend aus kommunalen Starkregengefahrenkarten, nachfolgender Risikoanalyse und darauf aufbauendem Handlungskonzept.

    Das Handlungskonzept enthält Maßnahmen...

    • zur Information der Öffentlichkeit und der Wirtschaft über die Starkregengefahr und mögliche Maßnahmen,
    • zur kommunalen Flächenvorsorge,
    • für das Krisenmanagement und
    • zu baulichen Veränderungen, mit denen sich zum Beispiel das Wasser außerhalb von Ortschaften zurückhalten lässt oder die einen möglichst schadenfreien Abfluss innerhalb des Ortes ermöglichen. Diese werden mit bis zu 70 Prozent gefördert.

    Lesen Sie weiter auf der Seite des Umweltministeriums

    Ihre Ansprechperson

    Daniel Ries, Tel.: 07751/86-3224

    Bilder: Feuerwehr Bonndorf