Schriftgröße :
    A
    A
    A

    Neue Corona-Verordnung ab 01.12.2020

    Weiterlesen ...

    Übersicht der Maßnahmen in verschiedenen Sprachen


    Einreise aus Grenzregionen (Frankreich, Schweiz, Liechtenstein, Österreich)

    Einreise aus Grenzregionen

    Die Landesregierung hat für die Einreise aus Grenzregionen mit Wirkung ab dem 17.10.2020 eine weitere Ausnahmeregelung geschaffen.

    Die Quarantäne- und Testpflicht gilt nicht für Personen, die aus Grenzregionen nach Baden-Württemberg einreisen und deren Aufenthalt bis zu 24 Stunden andauert.

    Grenzregionen […] sind […] namentlich

    - in Österreich das Land Vorarlberg,
    - im Fürstentum Liechtenstein das gesamte Staatsgebiet,
    - in der Schweiz die Kantone Appenzell, Aargau, Basel, Basel-Landschaft, Jura, Schaffhausen, Solothurn, St. Gallen, Thurgau und Zürich und
    - in Frankreich die Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin.

    Für die Bewohner dieser Grenzregionen ist also die Einreise für kurze Aufenthalte ab sofort ohne besonderen Grund möglich. Bisher mussten die Städte und Gemeinden einen "sonstigen triftigen Grund" für die Einreise aus Risikogebieten bestätigen.

    Aufenthalt von bis zu 72 Stunden

    Für bis zu 72 Stunden ist die Einreise erlaubt:

    - zum Besuch von Verwandten ersten Grades, zum Besuch von Ehegatten/Lebensgefährten oder zur Ausübung des Sorgerechts/Umgangsrechts
    - als medizinisches Personal mit Bestätigung des Arbeitgebers
    - für dringende medizinische Behandlungen
    - zu Gerichtsverhandlungen (mit Ladung des Gerichts)

    Aufenthalt im Ausland

    Wer in Deutschland seinen Wohnsitz hat, der darf nach der Verordnung zur Einreise-Quarantäne (gültig ab 08.11.2020) für "bis zu 24 Stunden" in Risikogebiete reisen.

    Bis zu dieser 24-Stunden-Grenze entsteht keine Verpflichtung zur Quarantäne oder Testung. Zu den Details erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Bürgermeisteramt.


    Abstrichstelle und Fieberambulanz

    Für die Abstrichstelle in Bad Säckingen steht ab sofort die Möglichkeit bereit, den Termin selbst online zu reservieren. Alle Details hierzu haben wir auf dieser Seite zusammengefasst:

    Abstrichstelle - Online-Terminierung


    Lage im Landkreis Waldshut

    Fallzahlen für den Landkreis Waldshut (Stand: 04.12.- 15 Uhr)

    Positiv getestete Personen: 2311

    Genesene Personen: 1749

    Verstorbene Personen: 56

    derzeit aktive Infektionen: 506

    7-Tage-Inzidenz: 201,2

    letzte gemeldete Neuinfektion am 04.12.2020

    Aktuelle Informationen für Reiserückkehrer

    Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst: Informationen für Reiserückkehrer

    Bestellung von persönlicher Schutzausstatung


    Wer sollte sich testen lassen?

    Nach den neuen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts sollten sich testen lassen:

       

    • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen (Atemwegserkrankungen) und/oder Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn;  dies gilt unabhängig von Risikofaktoren oder Kontakt zu einem bestätigtem Covid-19-Fall
    •  

    • Personen mit Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall bis maximal 10 Tage vor Erkrankungsbeginn
    •  

    Bürgerhotline Corona

    Montag 8:30 - 16:30 Uhr
    Dienstag 8:30 - 18:00 Uhr
    Mittwoch / Donnerstag 8:30- 16:30 Uhr
    Freitag 8:30 - 12:30 Uhr

    Telefon: 07751 / 86-5151

    Mail: corona-allgemein@landkreis-waldshut.de

    Formular für im Ausland positiv getestete Personen

    Mit dem folgenden Formular können sich Personen beim Gesundheitsamt melden, die im Ausland positiv getestet wurden.

    Online-Formular


    Chatbot Corey vom Land Baden-Württemberg

    Sie haben weitere Fragen zum Thema Corona? Der Chatbot COREY steht für Ihre Fragen sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr zur Verfügung.

    Klicken Sie hier

    Weitere Hotlines für Fragen aus der Bevölkerung:

    Servicetelefon Bundesministerium für Gesundheit
    030- 346465-100

    Bürgertelefon Landesgesundheitsamt Stuttgart:
    Mo- Fr. 9- 16 Uhr
    0711-90439555

    Unabhängige Patientenberatung
    0800330-4615-32

    Coronavirus - Covid-19-Erkrankung

    Ende Dezember 2019 wurden in der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei in China gehäuft akute Atemwegserkrankungen beobachtet. Diese werden durch eine Infektion mit einem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) ausgelöst. Seit Januar 2020 breitet sich diese ansteckende Erkrankung auch in anderen Ländern aus. Aus diesem Grund hat die WHO am 30.01.2020 eine gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite deklariert.

    Symptome und Verlauf

    • Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Krankheitsausbruch) beträgt bis zu 14 Tage.
    • Typische Symptome sind Fieber, Husten, Atemnot, Veränderungen oder Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Gliederschmerzen und Erschöpfung.
    • Schwere Verläufe äußern sich in einer Lungenentzündung und können auch tödlich verlaufen.
    • Eine spezifische Therapie und einen Impfstoff gibt es derzeit nicht.

    Verhalten im Verdachtsfall

    Personen mit Krankheitssymptomen und dem Verdacht, mit Coronavirus infiziert zu sein, sollen vorab in der Arztpraxis anrufen und ihren Verdacht äußern. Bitte gehen Sie nicht unangemeldet zu Ihrem Arzt oder in eine Klinik !

    Anhand Ihrer Angaben klären der Arzt/die Ärztin ggf. mit dem Gesundheitsamt zusammen für jeden Fall das individuelle Vorgehen. Bis zur Klärung des weiteren Vorgehens wird den Betroffenen empfohlen, zu Hause zu bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf das Minimum zu beschränken.

    Gemäß den Angaben des Robert-Kochs-Instituts liegt ein begründeter Verdachtsfall vor, wenn: 

    • Symptome einer Atemwegserkrankung bestehen und bis zu 14 Tage zuvor ein Kontakt zu einem bereits labordiagnostisch bestätigten Coronavirus - Erkrankten bestand

    oder

    • Symptome einer Atemwegserkrankung bestehen.

    Seit dem 10.4.2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.

    COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen.

    Quelle: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

    Wichtige Hygienetipps


    • Halten Sie nach Möglichkeit 1-2 Meter Abstand zu anderen Menschen. Verzichten Sie auf Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale.
    • Husten und Niesen Sie in ein Papiertaschentuch und entsorgen Sie dieses danach. Falls ein Taschentuch nicht griffbereit ist, Husten und Niesen Sie in die Armbeuge.
    • Intime Kontakte zu anderen Menschen wie Küssen, Schmusen und Händegeben sollten vermieden werden.
    • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife; besonders nach dem Husten und Nießen. Mit den Händen nicht das Gesicht berühren.
    • Bei grippalen Infektionen sollten Sie zu Hause bleiben, um eine Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern.
    • Lüften Sie mehrmals täglich kurz und kräftig die Räume, in denen Sie sich aufhalten.
    • Bitte vermeiden Sie unnötige Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen.
    • Behördengänge bitte nur dann erledigen, wenn sie zwingend notwendig sind.